Int. Bowlingakademie Frank Sanderlin 2010

Erfahrungsbericht über ein Individual-Seminar, geleitet von Frank Sanderlin, CO-Trainer,  internationale Bowling Akademie in Regensburg (19. – 21. März 2010) Ort: Super Bowl in Regensburg

Parallel zum Coaching-Seminar fand auf der Nachbarbahn ein Individual-Training mit Frank Sanderlin, CO-Trainer der internationalen Bowlingakademie in Regensburg statt.

Tommy, meine Frau Connie und ich trainierten bereits vom 16.03. – 18.03.2010 mit Werner Gessner. Umso gespannter waren wir, wie Franky es schafft, Connie und Tommy und die 3 weiteren Teilnehmer Bine, Uwe und Lars unter einen Hut zu bringen. Da wir alle Mitglieder beim BC Forsche Kugel 1926 sind, kennen wir uns natürlich gut.

Connie und Tommy haben bereits mehrfach mit Werner Gessner trainiert, Bine, Uwe und Lars sind dagegen das erste Mal in der Bowlingakademie.

Hochmotiviert folgen alle Teilnehmer den Erklärungen Franky’s, der es immer wieder schafft, ein Lächeln auf die Gesichter der Teilnehmer zu zaubern. Dieses liegt nicht nur am Dialekt (ein halbamerikanischer Bayer), sondern an seiner offenen und lustigen Art.  Wir staunten nicht schlecht, was Franky so alles aufbaute. Zuerst sah es ganz danach aus, als wenn es darum geht, zu überprüfen, wie genau wir spielen können. Sprich: Leiste getroffen, oder nicht?

Doch dem war nicht so. Franky stellte ein System vor, das unabhängig von den unterschiedlichen Geschwindigkeiten, Umdrehungen und Abgabewinkel einen Zielpunkt auf der Bahn für alle Spieler festlegt.

Die Rede ist hier nicht vom Breakpoint, denn der ist bei unterschiedlichen Spielern stets anders, sondern vom Exit Point.

Aus Forschungsergebnissen wurde eine vereinfachte Formel erstellt: Exit Point = Länge des Ölmusters – 31. Z.B. wäre der Exit Point bei einer 38 Fuß Ölung die Leiste 7 bei 38 Fuß (11,6m). Bei einer 43 Fuß Ölung Leiste 12 bei 43 Fuß (13,1m).

Somit wurde hier die Brücke auf Höhe des Ölmusters und der für den Exit Point resultierenden Leiste aufgestellt.   Wie kann ich mein Gehirn programmieren, den optimalen Auflagepunkt nach der Ballabgabe auf der Bahn zu treffen? Wir kennen es alle aus dem Straßenverkehr: Pylonen, simpel und genial.  Wie kann ich Abgabetechniken trainieren? Am Besten, wenn ich ein Gefühl dafür entwickele. Wie kann ich dafür ein Gefühl entwickeln? Die Abgabe wird auf das Einfachste reduziert. Zuerst wird mit einem genoppten Basketball abgegeben, danach die schwerere Variante: mit einem Football!  Immer wieder ruft Franky das soeben trainierte ins Gedächtnis und erklärt die Einzelheiten. Man merkt ihm die Begeisterung für den Bowlingsport geradezu an.  Ein altes, aber sehr effektives Mittel für das Leistenspiel ist die Verdeckung der Pins. Sowohl der Anwurf, als auch das Räumen erfolgt blind über die Leisten.

Franky hat es geschafft, ALLE Teilnehmer zu motivieren, ja geradezu zu begeistern, ohne dabei das Ziel, das Bowlingspiel auf ein höheres Level zu hieven, aus den Augen zu verlieren.