Skaten:Bevor es los geht

Skaten ist eine gelenkschonende Möglichkeit die Fitness zu steigern. Somit durchaus geeignet für sportliche Aktivitäten bei Arthrose (bitte vorher mit dem Arzt abklären). Aber nicht ganz ungefährlich. Schnell können Geschwindigkeiten von 20 km/h erreicht werden, allerdings ohne die guten Bremsen eines Fahrrades.

Deswegen sollte grundsätzlich nur mit entsprechenden Protektoren gefahren werden:

Helm, Knie, Ellenbogen und Hand(gelenk)schoner. Auch gute Skatersocken können einer Blasenbildung vorbeugen. Es sieht sicherlich etwas nach Anfänger aus, verhält sich aber ähnlich dem Fahrradfahren mit Helm. Von denen belächelt, die noch nie gestürzt sind…

Doch die besten Protektoren helfen nicht, wenn in vollem Tempo ungebremst ein Baum geknutscht wird. Also gilt es, nach den ersten, meistens etwas unbeholfenen Fahrversuchen, schnellstmöglich das Bremsen und idealerweise das Fallen zu lernen. Am einfachsten geht dieses in einer Skaterschule (wer googelt, der findet).

Alternativ sucht man sich einen erfahrenen Skater und begibt sich auf einen Kurs, der fernab von Autos, Abhängen und Flüssen ist.

Stehen die Bäume nicht direkt am Weg und ist links und rechts neben dem Weg Rasen, so steigen die Chancen für eine weiche ungeplante Landung ;-).